Am Haunhorst 32a 49078 Osnabrück - Telefon: 0541/44 06 947 - Mobil: 0172/64 02 373

Thema

Der Klimawandel ist in aller Munde und wird mittlerweile auch von der Politik wahrgenommen. Die Folgen sind ersichtlich und auch bei uns spürbar. Unter anderem sind dieses der messbare Temperaturanstieg der Luft und der Meere, die Häufung von Temperaturrekorden und Hitzeereignissen, Gewittern und Unwettern, das Ansteigen des Meeresspiegels, der Anstieg des CO2-Gehaltes der Atmosphäre, Abtauen von Gletschern und Meereis und vieles weitere. Insbesondere die Tier- und Pflanzenwelt reagiert auf diese Ereignisse; ebenso spürt die Land- und Forstwirtschaft die Folgen des Klimawandels.

In Deutschland zählen ungefähr 80% der Wohngebäude zum sogenannten „Altbaubestand“, d.h. die Gebäude entsprechen nicht den aktuellen Anforderungen bezüglich der technischen Gebäudeausrüstung sowie dem baulichen Wärmeschutz. In der Regel liegt das mögliche Energieeinsparpotenzial für Wärmeerzeugung und Warmwasserbereitung bei über 50%. Vor dem Hintergrund der steigenden Energiepreise ist dieses Thema für Eigentümer und Mieter von erheblicher Bedeutung.

Insgesamt 38% des gesamten Endenergiebedarfs wurden 2010 in Deutschland zur Beheizung, Warmwasserbereitung, Beleuchtung und Kühlung von Wohn- und Nichtwohngebäuden verwendet. Um den Energiebedarf und die damit in Zusammenhang stehenden CO2-Emissionen zu verringern und damit die Folgen des weltweiten Klimawandels einzudämmen, haben sich Deutschland und die EU ehrgeizige Klimaschutzziele gesetzt. Die seit dem 08.07.2010 geltende EU-Richtlinie über die „Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden“ sieht u.a. den Neubaustandard Niedrigstenergiehäuser ab 2012 für alle Mitgliedsstaaten vor. (Quelle dena).

Im diesem Zusammenhang wir man nicht umhin kommen, auch die Emissionen der Wohngebäude zu senken. Hierzu hat der Gesetzgeber verschiedene Verordnungen (z.B. die Energieeinsparverordnung „EnEV“) sowie Anreize (z.B. Förderung der „Vor-Ort-Beratung“, kfw-Mittel) geschaffen. Ab dem 01.07.2008 wurde der sogenannte Energiepass unter bestimmten Umständen Pflicht, so dass die Möglichkeit besteht, den Verbrauch verschiedener Gebäude zu vergleichen.

Menü schließen
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.